Marihuana-Legalisierung 2020: Welche Länder werden als nächstes Gras legalisieren?

15.01.2020 | Blog

Obwohl Marihuana in vielen Teilen der Welt immer noch ein Stigma trägt, überdenken mehrere Länder dessen Illegalität. Kanada hat im Oktober 2018 Cannabis für den Freizeitkonsum legalisiert und ist damit das zweite Land der Welt, das dies getan hat. 

In den Vereinigten Staaten haben 10 Staaten den Konsum von Cannabis für alle Zwecke entweder entkriminalisiert oder legalisiert, weitere 33 Staaten erlauben die medizinische Verwendung von Cannabis. 

Viele europäische Länder prüfen auch eine Änderung ihrer drakonischen Gesetze bezüglich dieser natürlich wachsenden Pflanze. Wie sieht also die Zukunft von Marihuana auf der Welt aus?

Europa

Der Prozess der Gesetzesänderung in den europäischen Ländern, um den Gebrauch von medizinischem oder Freizeit-Marihuana zu erlauben, ist ein langsamer. Der Grund mag darin liegen, dass es so viele kleine Länder auf diesem Kontinent gibt. Es besteht ein grosser Druck, das Richtige zu tun, besonders wenn es so viele Nachbarn mit unterschiedlichen Ansichten gibt. Das könnte einige Regierungen davon abhalten, die endgültige Entscheidung zu treffen. Möglicherweise genügt es, wenn ein Land Marihuana legalisiert, damit die anderen Länder dem Beispiel folgen. Einige wenige Länder sind nur wenige Schritte von dieser Entscheidung entfernt.

Frankreich ist eines dieser Länder. Der derzeitige Präsident Emmanuel Macron hat bereits die obligatorischen Strafen für kleinere Marihuana-Verbrechen abgeschafft und hat auch erklärt, dass er mehr Gesetze in Bezug auf Cannabis ändern möchte.

Marihuana ist sowohl in Spanien als auch in den Niederlanden illegal, obwohl es in ausgewählten Cafés gekauft und verwendet werden kann. Der nächste logische Schritt wäre, den Konsum für alle Bürger zu legalisieren, vorausgesetzt, dass andere europäische Länder die Führung übernehmen.

Die luxemburgische Koalitionsregierung hat bereits zugesagt, Marihuana zu legalisieren, wahrscheinlich zum Ende ihrer Amtszeit im Jahr 2022 oder 2023. Auch in den Nachbarländern gibt es diesbezüglich keine öffentliche Ablehnung.

Italien hat medizinisches Marihuana im Jahr 2013 legalisiert und ist möglicherweise auch auf dem Weg zu einer Freizeitregelung. Sie haben bereits ein System, das sie „Cannabis light“ nennen, das den Zugang zu Cannabis mit einer sehr geringen Potenz erlaubt, so dass sich eine Freizeitregulierung abzeichnet.

Einer der Hot Spots des europäischen Cannabis-Tourismus ist die Tschechische Republik. Obwohl nur medizinisches Marihuana legal ist, machen ihre laxen Drogengesetze sie zu einem Zufluchtsort für Grasliebhaber. Die Tatsache, dass es sich bereits positiv auf die Tourismusindustrie auswirkt, könnte genug sein, um die vollständige Legalisierung von Cannabis in diesem Land zu erreichen.

An der progressiven Front ist Portugal, das im Jahr 2000 alle Drogen entkriminalisiert hat. Das Land behandelt Drogensucht als ein medizinisches Problem und nicht als ein Verbrechen. Die Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum könnte der nächste logische Schritt in ihrer fortschrittlichen Haltung sein.

Im Jahr 2017 gab Deutschland grünes Licht für medizinische Cannabisbehandlungen. Nach Angaben der Regierung dürfen Ärzte Marihuana für Patienten verschreiben, die keine andere therapeutische Alternative haben. Der Freizeitkonsum von Cannabis ist nach wie vor verboten, obwohl der Besitz geringer Dosen in der Regel nicht als Straftat verfolgt wird. Was die CBD-Produkte betrifft, so hat Deutschland eine der freizügigsten Regelungen des alten Kontinents. 

Neben den CBD-Produkten hat Deutschland auch zu Produkten Stellung genommen, die Tetrahydrocannabinol (THC) enthalten – die Verbindung, die für die Erzeugung psychoaktiver Effekte verantwortlich ist. Das aktuelle Gesetz legt fest, dass medizinisches Cannabis nicht mehr als 0,2% THC enthalten darf.

Nordamerika

Kanada legalisierte 2018 den Gebrauch von Marihuana für Erholungszwecke, aber dies ist keine pauschale Legalisierung. Jede Provinz darf den Gebrauch, das Wachstum und den Verkauf für ihre Bürger regulieren und einige Provinzen sind nachsichtiger als andere.

In den USA gibt es bereits 10 Staaten, die Marihuana für Freizeitzwecke legalisiert haben und weitere 33, die es für medizinische Zwecke zugelassen haben. Trotz des Versäumnisses, Marihuana in New Jersey zu legalisieren, gibt es immer noch eine grosse politische Unterstützung für die Verabschiedung dieses Gesetzes in diesem Bundesstaat, ebenso in New York und New Mexico.

Die Mehrheit der Amerikaner befürwortet eine Legalisierung auf Bundesebene. Diese Zahlen wachsen fast täglich, und die Politiker scheinen dem zuzustimmen. Mit der bevorstehenden Wahl im Jahr 2020 fügen viele demokratische Kandidaten ihre Unterstützung sowie einen Teil ihres Wahlprogramms hinzu, auch wenn dies nicht ihre erste Handlung sein dürfte, wenn sie die Präsidentschaft gewinnen.

Vor ein paar Jahren hat Mexiko Cannabis für die medizinische Verwendung legalisiert. Kürzlich entschied der Oberste Gerichtshof Mexikos, dass das absolute Verbot von Freizeit-Marihuana verfassungswidrig sei. Dies öffnet die Tür für die Gesetzgeber des Landes, seinen Konsum zu regulieren.

Lateinamerika

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro mag glauben, dass die Legalisierung von Marihuana nur „Menschenhändlern, Vergewaltigern und Geiselnehmern“ zugutekommt, aber viele lateinamerikanische Länder sind anderer Meinung. Mehrere von ihnen haben es für den medizinischen Gebrauch legalisiert oder Cannabis für den persönlichen Gebrauch bis zu einem gewissen Grad entkriminalisiert, darunter Peru, Venezuela, Chile, Kolumbien, Argentinien und Ecuador. 

Obwohl diese Region historisch gesehen politisch brisant ist, hat sie in den letzten Jahren eine fortschrittlichere Haltung gezeigt. Tatsächlich war Uruguay das erste Land, das Freizeit-Marihuana legalisiert hat, so dass sich der Rest des Landes vielleicht irgendwann entscheidet, ihrem Beispiel zu folgen.

Asien

Obwohl die Philippinen und Indonesien mit ihren Marihuanagesetzen extrem streng sind, bewegen sich einige asiatische Länder auf die Legalisierung zu. In Indien wird seit Tausenden von Jahren Cannabis konsumiert. Trotz des Narcotic Drug and Psychotropic Substances Act von 1985, der den Gebrauch von Cannabis illegal machte, tolerieren mehrere Staaten den Konsum und betrachten ihn sogar als legales Produkt.

Diese scheinbare Gleichgültigkeit gegenüber dem Marihuanakonsum könnte auf die zahlreichen anderen dringenden Probleme zurückzuführen sein, mit denen das Land zu tun hat, so dass sich die Gesetze in naher Zukunft wohl kaum ändern werden.

Thailand legalisierte im Dezember 2018 medizinisches Marihuana und hat das perfekte Klima für den Anbau von Cannabis für den Export in andere Länder. Eine vollständige Legalisierung steht noch nicht auf der To-do-Liste, auch wenn dies irgendwann auf der Agenda der Regierung auftauchen könnte.

Ozeanien

Im Dezember 2018 verabschiedete Neuseeland ein Gesetz, das den Gebrauch von medizinischem Marihuana erlaubte. Sie kündigten auch an, dass sie während der Parlamentswahlen im Jahr 2020 ein verbindliches Referendum über die Legalisierung und Regulierung von Cannabis abhalten werden.

Australien hat die Produktion und den Gebrauch von medizinischem Marihuana bereits 2016 legalisiert. Eine Umfrage im selben Jahr ergab auch, dass 74% der Australier für eine Entkriminalisierung sind. Einige Bundesstaaten haben dies bereits getan und abhängig vom Ergebnis der nächsten Wahlen könnte die vollständige Legalisierung von Cannabis für das gesamte Land bald erfolgen.

Afrika

Afrika könnte der Kontinent sein, der am schnellsten eine weitverbreitete Cannabisreform durchführt. Vor einem Jahr entschied das Verfassungsgericht Südafrikas, dass es keine Strafe für den privaten Gebrauch und Anbau von Cannabis geben wird. 

Obwohl der Gesetzesentwurf noch nicht in Kraft getreten ist und noch einige Besonderheiten ausgearbeitet werden müssen, ist es eine wichtige Entwicklung in der Cannabiswelt. Dieses Urteil hat dazu geführt, dass einige Gebiete des Landes auch nach wirtschaftlichen Möglichkeiten suchen, einschliesslich Cannabisexporte.

Karibik

Obwohl viele glauben, dass Jamaika ein Zufluchtsort für Cannabisliebhaber ist, war es bis vor kurzem in diesem Land tatsächlich illegal. Im Jahr 2018 gab es einige kleine Gesetzesänderungen, die den Besitz von bis zu etwa 55 Gramm (2 Unzen) erlaubten. 

Der Anbau von bis zu 5 Pflanzen im eigenen Haus ist ebenfalls nicht mehr strafbar. Marihuana kann auch für medizinische Zwecke verwendet werden, während Rastafaris sakramentale Verwendung erlaubt ist.

Andere karibische Länder erwägen die Abschaffung der Cannabisprohibition und regulieren den Konsum in der gleichen Weise, wie sie Tabak und Alkohol regulieren. 

Viele dieser Länder verlassen sich auf die Vereinigten Staaten, was Handel und Hilfe betrifft, und halten sich daher möglicherweise zurück, bis die USA einen ähnlichen Schritt unternehmen, um mögliche Strafen zu vermeiden.

Die Quintessenz

Obwohl der Gebrauch von medizinischem Marihuana in vielen Bereichen zur Norm geworden ist, dürfte die Legalisierung dieses Produkts für den Freizeitgebrauch etwas Zeit in Anspruch nehmen. 

Natürlich können Länder wie Uruguay und Kanada, die den Gebrauch von medizinischem Marihuana regulieren und nur wenige Probleme aufweisen, andere Länder dazu bewegen, diesen Rechtsbereich für sich selbst zu testen. Dieser Prozess kann in einigen Ländern länger dauern als in anderen, abhängig vom politischen Klima der Region, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese natürliche Pflanze ihr Stigma verliert.